Aesculap Apotheke

Neumünster, 2016
Apotheker Ali Gehrke

„Wie viele Stunden bin ich immer in meiner Apotheke?

Ich habe das für mich und für meine Mitarbeiter gemacht.“

Lesen Sie hier den gesamten Artikel auf apotheke adhoc.

 

Eckdaten

Aesculap Apotheke, Kuhberg 43/45, 24534 Neumünster

Design Klaus Bürger

Umbau 2015

Gesamtfläche 352m²

Ein Umbau auf drei Etagen im laufenden Betrieb.

Bei Ecklagen bietet es sich an, den Eingang auf die Ecke zu verlegen wenn beide Seiten vom Zulauf her gleichberechtigt sind. Zudem ergab sich hier die städtebauliche Situation, dass sich der Eingang dadurch genau auf den Vorplatz eines großen Einkaufszentrums auf der gegenüberliegenden Straßenseite ausrichtet. Zuvor gab es zwei Eingänge. Einen mit automatischer Schiebetür und auf der anderen Seite einen unscheinbaren Nebeneingang mit Notdienstanlage. Die gesamte Schaufensteranlage wurde neu erstellt. Die den Eingang markierende, LED beleuchtete Stütze befand sich vorher im inneren des Gebäudes. Mit ihr als Mittelpunkt bildet die im Viertelkreis gebogene Automatiktür ein Rondell aus Granitplatten, das den Eingang markiert. Auch die Leuchtreklame wurde komplett neu gestaltet. Anstelle eines Schriftzuges mit Logo, entschieden wir uns eine Wortmarke zu entwickeln. Dem Designbüro Heine Warneke ist hier mit dem umgedrehten kleinen „a“ als „e“ ein kleiner Geniestreich gelungen und verleiht damit einem simplen Namenszug eine eigenständige Einzigartigkeit.

Durch die Verlegung des Generalalphabets in den Keller konnte im Erdgeschoss kostbarer Raum gewonnen werden. So konnte die Offizin von 47m² auf 64m² vergrößert werden. Nun befindet sich in einem Kellerraum direkt unter der virtuellen Sichtwahl ein Lagerroboter von Rowa, der mit je einem Lift an zwei Punkte in der Sichtwahl ausgibt. Da hinter dem Automaten die Hauptabwasserleitung des Gebäudes verläuft, wurde hier im Vorfeld mit einer Abschottung aus Edelstahl, einer Notpumpe und einem Leckagemelder alles abgesichert. Zusätzlich blieb ein schmaler Revisionsgang zwischen Automat und Wand.

Insgesamt fünf Kassen wurden auf zwei Handverkaufstische verteilt. Die Rundung des zweiten HV-Tisches ergab sich hier aus der Notwendigkeit, die dahinter liegende Treppe zu umschiffen, die alle drei Etagen miteinander verbindet. Der gerade HV-Tisch ist ebenso wie die Schnelldreherschübe aus schwarzem Corian hergestellt und besitzt als optische Verbindung zu den Holzkisten des gebogenen Tresens eine Handtaschenablage aus Kirschholz, die in einen Lichtschlitz eingelassen wurde. Die virtuelle Sichtwahl zieht mit ihrer nähe zum Schaufenster die Blicke von außen an. Hierfür wurden spezielle Bildschirme für Videowände verwendet, die fast keinen Rahmen haben und für den 24/7-Betrieb ausgelegt sind. Da diese Displays nicht touch-fähig sind, wurde die gesamte Einheit mit einem entsprechenden Sensorsystem umbaut, das diese Funkion ermöglicht. Um hier den starken Kontrastverhältnissen etwas angemessenes entgegen zu setzten, wurde die umgebende Wand mit einer Spachteltechnik in kraftvollem Ultramarinblau versehen. Wer die blauen Werke von Yves Klein kennt, weiß was für eine fantastische Tiefe und Dichte dieser Farbton besitzt.

Der runde Handverkaufstisch besteht im Wesentlichen aus zwei Blaustahlplatten die, mit einer beleuchteten Fuge zwischen einander, als Kreisbogen in den Raum gestellt wurden. Früher bestimmten hunderte kleiner und großer Holzschubkästen das Bild einer Apotheke. Dieses Thema aufgreifend, durchdringen 60 Kästen aus Kirschholz die Stahlkonstruktion. Kleine Details wie eingenutete Eckfedern oder angedeutete Führungen und sondergefertigte Griffe aus Edelstahl ergänzen den optischen Reiz. Die dahinter befindliche Sichtwahl bildet zusammen mit dem HV-Tisch die optische Mitte der Offizin. Die facettierte Rückwand besteht aus in Acrylglas eingegossenem Messinggewebe, das wie ein Vorhang eine semitransparente Membran zum Arbeitsbereich bildet. Diagonale Verstrebungen im Vordergrund dienen als Bodenhalter für das Glasregal der Sichtwahl. Besonders das Zusammenspiel von konventioneller und virtueller Sichtwahl sorgt dafür, dass die Offizin nicht die Anmutung der Fernsehabteilung eines Elektronikkaufhauses bekommt.

In der gesamten Apotheke wurde ein besonders schwarzer und feinkristalliner Granit, Nero Assoluto, verlegt. Der Naturstein erhält seine natürliche Mattigkeit durch eine besondere Oberflächenstuktur, diese wurde geflammt und gebürstet und gibt dem Granit noch mehr Tiefe. Ein besonderes Highlight ist der Mosaikboden vor den HV-Tischen. Er soll die Tresen verorten und ist wahrhaftig „Kunst am Bau“. In 21 Entwürfen und Weiterentwicklungen wurde an der grafischen Gestalt des Musters gearbeitet. Die Mayer‘sche Hofkunstanstalt in München fertigt seit Mitte des 19. Jahrhunderts wundervolle Glas- und Mosaikarbeiten. Hier legten die Kunsthandwerker aus abertausenden handgeschlagener Glassteinchen in Blau, Schwarz und Gold einen prächtigen Hingucker.

Hinter der Sichtwahl und der daran anschließenden Freiwahl erstreckt sich der Arbeitsbereich mit Allem, was dazu gehört. Hier führt auch die Stahltreppe in die beiden anderen Etagen. Eigentlich war eine Glastreppe geplant doch der Bauherr hatte bereits beim Stahl des Handverkaufstisches Feuer gefangen. Auf Mallorca entdeckte er dann eine Treppe aus eben diesem Material. Zusammen mit einen sehr fähigen Schlosser aus der Umgebung konnte dann der Umbau der vorhandenen Treppenkonstruktion realisiert werden. Das Ergebnis ist beeindruckend.

In jedem unserer Projekte stecken unzählige Details und die Geschichten ihrer Entstehung. Ich könnte Romane darüber schreiben. Wenn Sie für etwas brennen und Ihr Leben und Ihren Alltag mit einem Umfeld zum Liebhaben bereichern wollen, dann rufen Sie uns an.